Der Shisha Newsblog aus Österreich !

Shisha

1 2 3 7

Amy Deluxe – Radiant & X-Ray – Radioaktiv verstrahlt

Amy Deluxe hat neue Shisha Modelle auf dem Markt gebracht, welche die Kinnladen nach unten klappen lässt.

Die Amy Radiant sowie die Amy X-Ray – wobei sich beide in einigen Dingen unterscheiden. Eines haben beide jedoch gemeinsam, und zwar eine schön verarbeitete Holz-Rauchsäule mit gemusterten einkerbungen welche im Dunkeln Grün leuchten – richtiges Radioaktives Feeling !

Wir gehen hierbei näher auf die Amy Radiant ein, welche es in verschiedenen Farbverianten gibt – vor allem sind die Farben Schwarz & Amber im Umlauf.

Die Shisha ist mit einem Traditionellen Stecksystem ausgestattet – bringt aber im Gegenzug wieder moderene Aspekte mit sich, dank des Closed-Chamber-Systems lässt sich der abgestandene Rauch leichter aus der Bowl entfernen. Desweiteren wird ein Steinkopf-Set sowie Silikonschlauch-Set mitgeliefert.

Hier könnt ihr euch die geilen Leuchteffekt ansehen:
Fotos by LexART Photography & Hersteller Amy Deluxe

Kaufen könnt ihr Sie hier bei Shisha Island, nur solange der Vorrat reicht.

Kommen wir aber auch noch zur AMY X-Ray.
Zu dieser liegen mir nicht mehr Fotos des Leuchteffekts auf aber wird ähnlich sein. Sie besticht vor allem durch ihre Extraklasse an hochwertiger Verarbeitung und modernster Technik.

Sie bringt eine Holz umantelte Edelstahl Rauchsäule mit sich.
Die Holzrauchsäule als auch das Silikonschlauch-Set, welches übrigens auch mit einem Holz Mundstück versehen ist – leuchten beide im Dunkeln ! Auch beid dieser wird ein Steinkopf-Set mitgeliefert.

Amy greift bei diesem Modell auf das neuartige Closed Chamber System sowie ein hochwertiges Schraubsystem und Kugelgelenk beim Schlauchanschluss u. Schliff-Adapter.
Beste Voraussetzungen für ein optimales Rauchvergnügen aber auch im Preis deutlich höher als das vorher vorstellte Modell.

Das Shisha Journal

Kennt ihr eigentlich schon das Print Magazin rund um das Thema Shisha ?
Das ShishaJournal richtet sich an Hersteller, Händler und Konsumenten.

Es erscheint meines Wissens nur paar mal im Jahr – in welchen Abständen ist leider nicht ersichtlich – denke nur 3-6 Ausgaben pro Jahr. Die letzte Ausgabe ist vom Mai 2020

Jedenfalls gibt es das Shisha Magazin zum 1-Jahres Abo um 30€ oder Einzel Zeitschriften für 10€ – nur in exklusiv ausgewählten Shops – oder eben direkt beim Herausgeber unter https://shishajournal.de/

Jede 3te Shisha Bar geschlossen

Seit dem Rauchverbot in der Gastronomie, haben es Shisha Lokale sehr schwer, denn Ausnahme gibt’s keine.

Das Rauchergesetz trat mit Oktober 2019 in Kraft und seither bleiben die Türen bei Shisha Lokalen geschlossen, da das Hauptgeschäft mit rauchenden Kunden gemacht wurde – logisch.

Seit dem Rauchverbot hat etwa jedes dritte Shisha-Lokal zugesperrt, sagt Branchensprecher Jakob Baran.
Die Konzeptänderungen die es von manchen scheinbar gab, von der Shisha-Bar zu einer normalen Bar – seien fast alle gescheitert.

Bei der Poltik sei keine Ausnahmeregelung in Sicht, einzig von kleineren Parteien gibt es Unterstützung.

Also im Großen und ganzen hat sich seither eigentlich nichts getan oder geändert. Die Sachlage bleibt wie gehabt.

Quelle: ÖGZ / Gast.at

Die Shisha Bar kam mit Migranten nach Europa

Woher kam der Aufschwung dieser Shisha Bars eigentlich?

 

Ganz klar, die Shisha Bars sind eigentlich aus dem Orientalischen Raum bekannt und gehören in anderen Kulturen zur Tradition.
So kamen mit der Migration auch die Gewohnheiten und Produkte nach Europa – so wie die Shisha.

Die Shisha oder auch Wasserpfeife genannt, hat ihren historischen Ursprung im arabischen Raum – woher ganz genau ist schwierig zu beantworten, da diese Tradition bereits 100te von Jahren zurück geht, genau genommen enstand die Ursprungs-Form vermutlich aus dem 15. od. 16. Jahrhundert aus dem Persischen Reich. Ansonsten assoziert man den Ursprung der Wasserpfeife meist mit Ägypten oder Syrien – so gibt es auch durchaus andere Varianten und Modelle, die bis heute bestehen u.a. die Türkische Nargile. Andere sagen wiederum, die erste Shisha soll in Indien enstanden sein.

Eines ist jedoch sicher, sie stammt aus dem Orient und hat in so einigen Ländern Fuß gefasst. Es ist ein fester Bestandteil deren Kultur und ist ein Zeichen von Gastfreundschaft und steht für Geselligkeit.
Natürlich war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Erfindung auch andere Kontinente auf der Erde erreicht.

Seit dem 20. Jahrhundert war es auch soweit, die Shisha wurde zum Export-Schlager und verbereitete sich in vielen neuen verschiedenen Formen und Weiterenwicklungen auf der ganzen Welt.
Anfangs kannte man sie nur aus dem Urlaub und als mitbringsl von den Martkständen dort. Mittlerweile gibt es Shisha Bars und Shisha Shops weltweit.

 

 

Geraucht wird traditionell ein angefeuchteter Tabak, welcher ein verbessertes Rauchvolumen erzeugt – der sogenannter Shisha-Tabak, ist heut zu Tage stets mit verschiedenen Geschmacksorten aromatisiert und so gibt es mittlerweile unzählige Flavours am Markt.

Seit einigen Jahren gibt es auch hierbei weiterenwicklungen von Tabakersatz aus Zuckerohr Basis usw. wo kein Nikotin enthalten ist.
Durchgesetzt haben sich letztendlich im Europäischen Raum sogenannte Shisha DampfsteineShisha Steam Stones – welche als Trägerbasis Mineralsteine vorzuweisen haben und mit den Aroma-Molassen angefeuchtet werden, also es wird sozusagen Shisha gedampft statt geraucht. Der Vorteil dabei ist, sie sind wiederverwendbar und haben weder Nikotin noch Teer enthalten.

So wird seither mehr Shisha geraucht als je zuvor, vor allem Jugendliche sind nun die Haupt-Konsumenten, anders als früher im Traditionsreichen Orient.

 

 

 

 

Shisha-Steuer in Saudia Arabien !?

In Saudi Arabien sorgte Ende des Jahres 2019 eine neue Shisha-Steuer von sage und schreibe 100 Prozenz für viel Kritik und Verwirrung.

Laut einem Amtsblatt will das Ministerium für kommunale und ländliche Angelegenheiten eine Steuer auf alle in Gastronomie Betrieben angebotenen Tabakprodukte erheben. Shisha gehört in diesem Land dazu und somit wären sehr viele Bars davon betroffen.

Darauf hin haben bereits einige Lokale die Shisha aus ihrem Angebot entfernt und die Preise gesenkt um Kunden nicht zu vergraulen.

Im Internet gab es dazu eine Welle an Kritiken.
Viele Nutzer stellten Fotos ihrer Restaurant-Rechnungen online, welche am Ende doppelt so hoch ausfielen, aufgrund dieser Steuer.

Die Steuer soll u.a. als Maßnahme zum Gesundheitsschutz dienen, aber auch eine Maßnahme um das Steuerdefizit des Landes zu senken, diesen Weg schlug die saudische Regierung bereits des öfteren ein.

Die Steuer sei ein „indirekter Weg, Shishas zu verbieten, ohne sie zu verbieten“, schrieb ein Kritiker. „Tabaksteuer – Kontroverse und Verwirrung“, titelte die Zeitung „Al-Madina“

 

Quelle: ORF.at

Riesige Auswahl an Shisha Tabak

Wir schreiben das Jahr 2019 und die Shisha hat in Europa bereits vor einigen Jahren Fuß-gefasst. Ich erinnere mich an Zeiten, wo es kaum noch Shisha Shops oder Shisha Bars hier gab und viele unwissende die Wasserpfeife mit Drogen in Verbindung brachten (leider ist dem bei älteren Leuten vereinzelt noch immer so…).

Ursprünglich aus dem Orient – kam die Shisha nach und nach auch in Deutschland, Österreich & co – wo ein Shop nach den anderen sowie viele Shisha Bars ihre Pforten eröffneten, wodurch Wasserpfeifen rauchen, vor allem bei Jugendlichen, immer beliebter wurde.

Warum ? Ganz einfach – es hat etwas Gemeinschaftliches bei einer gemütlichen Shisha mit Freunden zu chillen. So gibt es unzählige fruchtige Geschmackssorten an Shisha Tabak, die sogar Nichtraucher dazu verführen. Denn es ist viel angenehmer an einer Shisha zu ziehen als einer herkömmlichen sowie geschmacklosen Zigarette.

Als die Shisha vom Orient nach Europa ankam, gab es noch nicht viel Auswahl an Shisha Tabak Sorten – die bekanntesten Hersteller, welche auch heute noch am Markt sind, waren wohl El Nakhla (aus Ägypten) sowie Al Fakher (aus Dubai) und eventuell noch Serbetli (aus Türkei) – die beliebteste Geschmackssorte, womit vermutlich jeder am Anfang eingestiegen ist, war Doppel-Apfel.
Danach kamen immer mehr Hersteller auch nach Europa und es gab immer mehr Geschmackssorten für die Shisha. Es gibt diverse Frucht-Sorten von Apfel, Traube, Blaubeere, Kirsche, Banane bis hin zu Kokos, Minze als auch viele Cocktail-Sorten wie z.B. Caipirinha, Pina Colada, usw. oder diverse Frucht-Mischungen wo für jeden etwas dabei ist und für Abwechslung sorgt.

Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine riesige Auswahl an Shisha Tabak Sorten, nur allein im Shop Shisha Oase wo man Shisha Tabak günstig kaufen kann, gibt es über 76 verschiedene Shisha-Tabak Hersteller und noch viel mehr Geschmacksrichtungen!

Um nur ein paar wenige Aufzuzählen, welche zu den Top Marken gehören.
Al Fakher, Al Waha, Adalya, Nahkla, 7 Days, 187 Tabak, Starbuzz, Social Smoke, Fantasia, uvm. – viele dieser od. auch ungenannten Sorten gibt es bei uns in Österreich gar nicht, da diese von unseren Großhändlern nicht importiert werden und wie bekannt ist, gibt es bei uns ein Tabakmonopol womit ihr Shisha Tabak ausschließlich in Trafiken erwerben dürft und könnt.

Meines Wissens nach, gibt es in Deutschland die 5% Feuchtigkeitsgrenze nicht mehr, welche damals Gesetzlich reguliert war – so mussten die Produzenten explizit für Deutschland eine eigene Charge umsetzen, da der Shisha Tabak aus dem Ausland normalerweise gut 20-30% Feuchtigkeit an Molasse besitzt für eine gute Rauchentwicklung. Man musste also den Tabak mit Molasse nachfeuchten um ein gutes Rauchvolumen zu erhalten ohne dass dieser sofort angebrannt ist – das ist mittlerweile nicht mehr nötig, auch wenn man mit Melassen natürlich den Geschmack intensivieren kann oder alten Tabak aus dem Urlaub, welcher dort leider oft in der Sonne gelagert wird, wieder anfeuchten kann – um ausgetrockneten Tabak wieder zu einem guten Raucherlebnis zu bringen.

Nachdem es diese Beschränkung nicht mehr gibt, welche es in Österreich übrigens nie gab, scheinen sehr viele neue Tabakproduzenten auf den Markt gekommen zu sein und somit gibt es heute eine fast schon unüberschaubare Auswahl, die jedoch für jeden Shisha Raucher etwas bietet.

Übrigens gibt es neben Shisha Tabak heut zu Tage auch Tabakersatz Erzeugnisse wie z.B. Shisha Dampfsteine und Shisha Dampfpasten, diese man auch in den Shops findet. Diese mag aber vielleicht nicht jeder, so sind diese komplett ohne Nikotin, da kein Tabak enthalten ist und ein anderes Trägermaterial für die Molasse verwendet wird wie z.B. Mineralsteine oder eine Paste. Man kann es mit E-Shisha vergleichen die ein Liquid verwenden. Am besten einfach ausprobieren 😉

Rauchverbot in Gastronomie betrifft auch Shisha Lokale

Es ist beschlossene Sache, das Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich kommt.
Damit sind nun auch Shisha-Bars betroffen, welche ab November nicht mehr legal wären und Schließen müssten.

Die Wirtschaftskammer ist „not amused“ ebenso Branchenvertreter welche die Verfassungsklage, welche bereits bei der ersten Androhung des Rauchverbotes bestand, wieder einreichen wollen.

Es gibt etwa 500 Shisha-Lokale in Österreich, gut die Hälfte davon alleine in der Hauptstadt Wien. Die Entwicklung ging in den letzten Jahren rasant in die Höhe – die meisten Shisha-Bars werden von Inhaberin mit Migrationshintergrund der zweiten od. dritten Generation betrieben und auch besucht.

Natürlich sehen sich nun viele Betreiber der Lokale in ihrer Existenz bedroht, denn mit November wo das Gesetz eintrifft, wären diese Etablissements illegal und müssten somit dicht machen.

Dies würde vor allem wieder einige Arbeitsplätze kosten.

Von einer Ausnahmeregelung ist bisher nichts in Sicht, aber man sollte erstmal abwarten auch bzgl. der Verfassungsklage die sicher noch eingereicht wird. Denn auch in Deutschland wurde so ein Gesetz gekippt… Österreich wäre damit das erste Land wo Shisha Lokale verboten wären.

Man sollte bedenken, dass dort ohnehin NUR Menschen hingehen, die auch Shisha rauchen wollen oder kein Problem damit haben, es sind ja schließlich exklusive Bars zum Shisha rauchen – sprich, man genau deswegen dort eintritt – natürlich bekommt man auch Getränke und Snacks, dafür könnte man aber auch in diverse andere Cafe’s und Lokale gehen.

Sollte sich hier nichts mehr ändern durch eine Gegenwehr der Shisha-Branche od. Wirtschaftskammer bzw. einlenken der Politik, dann sieht es schlecht aus für die Wasserpfeifen Kultur in Österreich – zumindest in der Gastronomie.

Denn wir haben die Lösung für alle, die nicht auf eine gute Wasserpfeife verzichten wollen. Mietet euch einfach eine Shisha bei Rent a Hookah und raucht sie chillig Zuhause od. bei Freunden, denn das kann euch keiner verbieten (außer eure Mitbewohner) 😉

Wer jedoch gleich eine eigene Hookah haben möchte und öfters konsumiert, kann sich auch eine bei unserem Partner-Shop Shisha-Island ganz bequem eine Shisha bestellen und nach Hause liefern lassen !

Quellen:
Artikel bei „der Standard“
Artikel bei Krone
Artikel bei Kurier
Artikel auf ORF.at

1 2 3 7
Besucherzähler
  • 874320 Besucher

Shishas kaufen (Amazon)

SHISHA NEWS

SHISHA INFO

SHISHA BLOG

HOOKAH NEWS

HOOKAH INFO

HOOKAH BLOG